Früheres Fischerdorf Ayia Napa


Wie viele Orte auf Zypern hat auch Agia Nápa oder Ayia Nápa (wörtlich: heiliges Waldland) seine eigene Legende. Vor langer Zeit soll ein Jäger einen Widhasen verfolgt haben, der sich vor seinem Peiniger eiligst in eine Höhle verzog. Der Jäger setze ihm nach und spürte zu seiner Verwunderung nicht nur den Hasen, sondern auch eine Ikone der Jungfrau Maria auf. Die Menschen glaubten an ein göttliches Zeichen und gründeten ein Kloster. Um dieses Kloster entstand nach und nach die eigentliche Stadt. Urkundlich wurde sie im 16. Jahrhundert das erste Mal erwähnt.

Agia Nápa hat sich von einem kleinen Fischer- und Bauerndorf, das vom Kartoffel- und Gemüseanbau lebte, zu einem touristischen Zentrum gemausert, das als Partyort selbst Ibiza Konkurrenz macht.

Strand und Sonne

Herrliche gelbe Sandstrände, kristallklares blaues Wasser und ein reiches Angebot an Wassersport und Freizeitaktivitäten garantieren einen erstklassigen Badeurlaub. Zahlreiche Diskotheken, Bars und Clubs sorgen für ein angeregtes und aktives Nachtleben. Agia Nápa ist ein Ort, der nie schläft.

Veranstaltungen in Ayia Napa


Ebenso beliebt sind die verschiedenen Veranstaltungen von griechischer Livemusik über faszinierende Folklorevorführen bis hin zu klassischen Konzerten und Theateraufführungen.
Neben dem Kloster aus dem 16. Jahrhundert, das wie eine ruhige Oase inmitten all des Trubels wirkt, erfreut sich auch das Meeresmuseum mit seiner Sammlung von Fossilien, Muscheln und ausgestopften Wasservögeln eines regen Zulaufens. Nahe der Stadt bezaubern kleine Höhlen-Kapellen mit mystischer Atmosphäre. Auf Naturfreunde warten die Wanderwege am Kap Greko.


 
Diese Seite drucken Diese Seite drucken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.